Germany's Power People
Als Raumausstatter gehen meine Arbeiten weit über das bloße Gardinchen aufhängen hinaus

Kandidatenporträt: Joscha, Raumausstatter, NRW

Geschicklichkeit, kreativität und eine Portion Kraft ist Gefragt wenn man als Raumausstatter arbeiten möchte. Finalist Joscha gibt einen Enblick in seinen Joballtag.

Fitnesscenter Werkstatt. In einem Innenhof in Köln warten vierhundert Stuhlsitze darauf, von Joscha mit einem hochwertigen Kunstleder bezogen zu werden. Für den Großauftrag einer Brauerei hat der Raumausstatter vier Tage Zeit. "Hier muss ich auf Schnelligkeit arbeiten," betont Joscha an diesem Punkt, dass sein Beruf überhaupt bunt und abwechslungsreich sei. "Als Raumausstatter gehen meine Arbeiten weit über das bloße Gardinchen aufhängen hinaus." Ohne eine dicke Portion handwerkliches Geschick, ein Gespür für Ästhetik und ordentlich Power in den Armen wären Jobs wie diese nicht durchführbar.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Vom Wohnzimmer über Restaurants, Bars, Friseursalons oder Arztpraxen bis hin zu großen Firmenkomplexen verleiht er Räumen eine wohlige Atmosphäre. Oft arbeitet der Kölner mit Innenarchitekten und Designern zusammen. 

Schon als Kind entwickelt Joscha eine Leidenschaft für Sitzmöbel. "Ich habe mir an den Schaufenstern aller möglichen Möbelgeschäfte die Nase plattgedrückt." Welcher Stoff wurde verwendet, welche Form hat das Holzgerüst, welche Details? Nach der Ausbildung zum Raumausstatter mit dem Schwerpunkt Polsterer schnupperte er bei einer Zusatzausbildung zum Handwerksdesigner in viele unterschiedliche Gewerke hinein. Endlich kann der 35-Jährige einen Stuhl oder Sessel sogar komplett auf eigene Faust gestalten. "Die Ausbildung ist für mich das Aufeinandertreffen von traditionellem Handwerk und stilvollem Design." Wenn es richtig schön "tüftelig" wird, ist er in seinem Element. 

Eigenkreation für alle Lebenslagen

Neben den Auftragsarbeiten liegt deshalb ein Schwerpunkt auf freien Arbeiten. Mit einem "Touch von einem Kunstwerk" entwickelte er zum Beispiel "Le Mat". Eine Art Sitzmatte für alle Lebenszwecke. Ob liegen, sitzen, chillen oder anlehnen, "Le Mat" ist ein superschönes Allroundmöbel. Verbunden über einen Reißverschluss, können sechseckige Kissen in viele Formen und Farbkombinationen gebracht werden. Ein wahrer Hingucker in jedem Raum. 

Einen großen Raum widmet Joscha der Nachhaltigkeit. Oft streift er durch die Stadt. Rettet Stühle vor dem Sperrmüll, bringt sie in seine Werkstatt und verleiht ihnen einen neuen Glanz. "Ob mit wunderbaren Stoffen aus Merinowolle, Leder, Filz, robustem Cordura oder Stoffen mit besonderem Fleckenschutz, ich nde für jede Situation eine geeignete Lösung." Seinen eigenen Lebensraum nennt er "gemütlich reduziert". Neben modernen Sachen kombiniert er auch hier einzelne Stücke, die er auf dem Sperrmüll gefunden und restauriert hat. "Standardmöbel gibt es schließlich genug." 

Für seine Teilnahme bei "Germany’s Power People" nennt Joscha zwei Gründe: "Handwerk ist nicht nur auf den Gesellen beschränkt. Es gibt viele Möglichkeiten der Weiterbildung und Nischen ndung. Außerdem möchte ich junge Menschen für das Handwerk begeistern und die Liebe für Materialien wecken. Es ist ein erfüllender Beruf." 

Hier geht es zu Joscha

takeAseat - die Polsterei

Text:

Was dich sonst noch interessieren könnte

Foto: © Studio Jochen Rolfes
Januar 2021

Kandidatenporträt: Corinna, Malerin und Lackiererin aus Bayern

Schon immer war Corinna kreativ tätig, doch nur am PC Arbeiten war ihr irgendwann zu langweilig, nun ist sie Malermeisterin mit eigenem Betrieb. Im Kandidatenporträt stellt sie sich vor.

Mehr erfahren
Foto: © Studio Jochen Rolfes
Januar 2021

Kandidatenporträt: Julia, Schornsteinfegerin aus Nordrhein-Westfalen

Julia steigt ihren Kunden gerne aufs Dach, die 35-jährige Schornsteinfegerin liebt ihren Job und möchte nun Mrs Handwerk werden. Im Kandidatenporträt stellt sie sich vor.

Mehr erfahren
Foto: © Studio Jochen Rolfes
Januar 2021

Kandidatenporträt: Alena, Elektronikerin aus Baden-Württemberg

"Es war sehr spontan, dass ich mich für diese Ausbildung entschieden habe" erzählt die 22 jährige Elektronikerin Alena. Im Kandidatenporträt stellt sie sich vor.

Mehr erfahren
Foto: © Studio Jochen Rolfes
Januar 2021

Kandidatenporträt: Annika, Friseurin aus Nordrhein-Westfalen

Während ihrer Ausbildung räumte die Friseurmeisterin schon Preise ab, nun ist der Titel Mrs. Handwerk das nächste Ziel. Im Kandidatenporträt stellt sich Annika vor.

Mehr erfahren
DANKE FÜR IHRE FREUNDLICHE UNTERSTÜTZUNG:
Jetzt bewerben