Anzeige
Anzeige
1
1

Bewerbung GPP2020 (bis 23. August 2019)

Fülle das Bewerbungsformular aus und bewirb dich jetzt für GPP 2020! Wenn du deine Bilder hochlädst, machst du den ersten Schritt ins Rampenlicht.

2
2

Kalender-Voting GPP2020 (26. April bis 30. August 2019)

Eine große Online-Community stimmt darüber ab, wer eine Runde weiterkommen soll. Erzähle deiner Familie und Kollegen von deiner Bewerbung und bitte sie ebenfalls darum, für dich zu voten.

3
3

Kalender-Shooting GPP2020 (12. bis 15. September 2019)

36 Kandidaten werden zum Kalender-Shooting in Düsseldorf eingeladen. Sie erwartet ein aufregender Tag, an dem sich alles um sie dreht. Jeweils zwölf weibliche und männliche Kandidaten werden Stars im Handwerkskalender 2020.

4
4

Final-Voting GPP2019 (ab 3. Dezember 2018, 12.00 Uhr)

Sechs Frauen und sechs Männer stellen sich zur Wahl für Miss und Mister Handwerk 2019. Motiviere Freunde und Familie, im großen Final-Voting 2019 für dich zu stimmen!

5
5

Final-Voting GPP2019 (bis 6. März 2019)

Das große GPP-Final-Voting 2019 ist beendet.

6
6

Finale GPP2019 in München (13. März 2019)

Wer wird "Miss und Mister Handwerk 2019"? Auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München gibt die Jury am 13. März 2019 Miss und Mister Handwerk bekannt.

April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Januar
Februar
März
Ereignis: Bewege den Mauszeiger über ein Ereignis in der Timeline, um mehr Informationen zu erhalten.
Aktueller Zeitpunkt: Du befindest dich hier auf der Timeline.

So strahlend sind Miss und Mister Handwerk!

Titelträger sind die Malerin und Lackiererin Lena Winkelsträter aus Herscheid und Victor Schwaibold, Zahntechniker aus Kalkar.

 

Jetzt sind die Titel vergeben und die Sieger stehen fest. Die neue Miss Handwerk 2014 heißt Lena Winkelsträter. Die 24-jährige-Malerin und Lackiererin aus Herscheid konnte sich gegen ihre Mitbewerberinnen durchsetzen. "Ich bin immer noch aufgeregt, aber jetzt geht es mir besser als vor der Show. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich gewinne“, sagt die strahlende Siegerin. Auch Victor Schwaibold aus Kalkar ist überglücklich: "Ich fühle mich jetzt vollkommen. So große Chancen habe ich mir gar nicht ausgerechnet. Dafür freue ich mich jetzt umso mehr.“ Der 22-jährige Zahntechniker konnte sich bei den Männern den ersten Platz sichern und darf sich ab sofort Mister Handwerk 2014 nennen.  

Bei der vorangegangenen Online-Wahl auf handwerksblatt.de wurden mehr als 1,15 Millionen Stimmen für die insgesamt zwölf Kandidaten abgegeben. Danach komplettierte die Meinung des Publikums und der Jury vor Ort auf der Messe das Ergebnis. Zusammen mit seinen Partnern, dem Handwerksversicherer Signal Iduna, der Handwerkskrankenkasse IKK classic und dem Spezialisten für Handwerkssoftware Sage hat das Deutsche Handwerksblatt auf der Internationalen Handwerksmesse in München zum vierten Mal Miss und Mister Handwerk gekürt.

Rund 100 Bewerbungen für den Titel

Rund 100 Kandidaten hatten sich für den großen Kalender Germany’s Power People 2014 als Handwerksmodel beworben. Je zwölf Handwerkerinnen und Handwerker wurden zum Kalenderstar. Je sechs von ihnen wurden für die Miss-/Mister-Wahl nominiert. 

Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerk (ZDH):
"Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Wahl zur Miss und Mister Handwerk fühlen sich im Handwerk wohl. Für ihren Beruf können sie sich begeistern. Das strahlen sie aus. Und dieses Strahlen ist ansprechend. Damit verleihen sie dem Handwerk ein sympathisches, junges Gesicht.“

Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna:
"Am Engagement von Germany's Power People zeigt sich eindrucksvoll, wie gut das Handwerk für die Zukunft gerüstet ist. Die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten stehen stellvertretend für viele Tausend junge Handwerkerinnen und Handwerker, die mit viel Engagement und Spaß in ihrem Beruf arbeiten. Begeistert hat mich neben der tollen Stimmung durch die mitgereisten Unterstützer auch die gute Performance aller Kandidaten. Jetzt weiß ich endlich wie schwer es ist, in einer Jury aus so vielen Talenten zwei Gewinner auszuwählen. Letztendlich haben aber alle gewonnen und vor allem das Handwerk.“

Stefan Kleine, Leitung Marketing Small Business bei der Sage Software GmbH:
"Als Experte für Handwerkssoftware kennen wir die Leistungsbereitschaft und das Qualitätsdenken im deutschen Handwerk nur zu genau. Diese Werte wurden auch im Rahmen dieses Wettbewerbs bestens durch die zahlreichen Top-Kandidatinnen und Kandidaten repräsentiert. Das hat Spaß und Freude gemacht. Deshalb sind wir auch in diesem Jahr wieder mit Begeisterung dabei, die Wahl zur Miss und Mister Handwerk zu unterstützen.“

Albrecht Mayer, Mitglied des Vorstandes der IKK classic:
"Einmal mehr zeigt sich das Handwerk als lebendiger Wirtschaftszweig mit einer Fülle junger Talente; da hat es jede Jury schwer. Klar ist: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben durch ihre Frische und Kreativität überzeugt. Handwerk hat Zukunft – diese Botschaft ist angekommen.“ 

Claudia Stemick, Verlagsanstalt Handwerk:
"Unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind motiviert und engagiert für das Handwerk und damit tolle Botschafter für einen Wirtschaftszweig, der unendliche berufliche Chancen offenbart. Miss und Mister Handwerk 2014 haben den genau das Format und den Aufmerksamkeitsfaktor, um zu zeigen, wie modern und vielfältig das Handwerk ist.“

Foto: © Werbefotografie Weiß

Was dich sonst noch interessieren könnte

Leserkommentare

Danke für Ihre freundliche Unterstützung

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben?
Du interessiert dich für Germany's Power People und willst keine Neuigkeiten verpassen? Dann melde dich beim GPP-Newsletter an!