Anzeige
Anzeige
1
1

Bewerbung GPP2020 (bis 23. August 2019)

Fülle das Bewerbungsformular aus und bewirb dich jetzt für GPP 2020! Wenn du deine Bilder hochlädst, machst du den ersten Schritt ins Rampenlicht.

2
2

Kalender-Voting GPP2020 (26. April bis 30. August 2019)

Eine große Online-Community stimmt darüber ab, wer eine Runde weiterkommen soll. Erzähle deiner Familie und Kollegen von deiner Bewerbung und bitte sie ebenfalls darum, für dich zu voten.

3
3

Kalender-Shooting GPP2020 (12. bis 15. September 2019)

36 Kandidaten werden zum Kalender-Shooting in Düsseldorf eingeladen. Sie erwartet ein aufregender Tag, an dem sich alles um sie dreht. Jeweils zwölf weibliche und männliche Kandidaten werden Stars im Handwerkskalender 2020.

4
4

Final-Voting GPP2019 (ab 3. Dezember 2018, 12.00 Uhr)

Sechs Frauen und sechs Männer stellen sich zur Wahl für Miss und Mister Handwerk 2019. Motiviere Freunde und Familie, im großen Final-Voting 2019 für dich zu stimmen!

5
5

Final-Voting GPP2019 (bis 6. März 2019)

Das große GPP-Final-Voting 2019 ist beendet.

6
6

Finale GPP2019 in München (13. März 2019)

Wer wird "Miss und Mister Handwerk 2019"? Auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München gibt die Jury am 13. März 2019 Miss und Mister Handwerk bekannt.

April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Januar
Februar
März
Ereignis: Bewege den Mauszeiger über ein Ereignis in der Timeline, um mehr Informationen zu erhalten.
Aktueller Zeitpunkt: Du befindest dich hier auf der Timeline.

GPP 2019: Die Reise geht nach Pamplona!

Pamplona, die Stadt Ernest Hemingways, lädt Miss und Mister Handwerk 2019 zu einer Entdeckungstour ein. Die Stadt in der spanischen Region Navarra bietet eine beeindruckende Architektur, viel Natur und kulinarische Genüsse an.

 

In den USA geboren besuchte der Schriftsteller Ernest Hemingway die spanische Stadt Pamplona insgesamt neunmal. Von seinem ersten Besuch an ging er in den Straßen auf Erkundungstour, kehrte ein in die hiesigen Kneipen und Cafés und erfreute sich an der einheimischen Küche, dem Stierlauf, dem Stierkampf und der Unterhaltung.

Die Stadt Pamplona in der Region Navarra wurde von den Römern gegründet und vom Jakobsweg durchzogen. Heute ist Pamplona eine moderne, einladende Stadt mit vielen Unternehmungsmöglichkeiten. So können Miss und Mister Handwerk mit ihren Partnern an einem Wochenende zwischen jahrhundertealten Gemäuern und auf gepflasterten Straßen spazieren, sich in Parks und auf Terrassen ausruhen, schmackhafte Pinchos kosten, geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten bestaunen, erstklassige Aufführungen besuchen oder traditionelle Sportarten wie das Pelota-Spiel bewundern.

Ein wenig Geschichte

Im Mittelalter entwickelte sich Pamplona zur Hauptstadt des Königsreichs Pamplona und später zur Hauptstadt des Königsreichs Navarra. Nach der Eingliederung Navarras in Kastilien in den Jahren 1512-1515 wurde Pamplona zum Vorposten der spanischen Krone gegenüber Frankreich. Das neue Pamplona entsteht im 18. Jh. Mit der Modernisierung der Stadt, in deren Verlauf sie unter anderem die Straßenbeleuchtung, ein Kanalisationsnetz, ein neues Rathaus und neoklassizistische Brunnen erhielt. Der Einmarsch Napoleons unterbrach jedoch diese Entwicklung.

Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten gehört die Santa-María-Kathedrale (14. und 15. Jh.): Die Nüchternheit ihrer sanierten neoklassizistischen Fassade bildet einen Kontrast zur gotischen Ästhetik im Innern. Besonders bemerkenswert ist ihr Kreuzgang und ein Muss für Besucher ist.

Die drei Marktflecken und ihre Festungskirchen

Navarrería, San Cernin und San Nicolás mit jeweils eigenen Grundrissen und Festungskirchen (Kathedrale in Navarrería, San-Saturnino-Kirche und San-Nicolás-Kirche) waren der Ursprung des alten Teils der mittelalterlichen Stadt, der umgeben von der Stadtmauer liegt. Seine schmalen Gassen, kleinen Plätze und Paläste werden überragt von Wach- und Glockentürmen.

Pamplonas Rathaus

Sein Standort inmitten der Altstadt verdankt das Rathaus keineswegs dem Zufall. König Karl III. der Edelmütige verkündete 1423 das "Privilegio de la Unión" und befahl den Bau dieses Gebäudes an der Grenze der drei mittelalterlichen Marktflecken, um es zum Symbol ihrer Vereinigung zu einer einzigen Stadt zu erheben. Besonders auffällig sind die koloristische Fassade, in der sich barocke und neoklassizistische Stilelemente vereinen.

Museum des Königreichs Navarra

Dieses ehemalige Krankenhaus wurde in ein Museum verwandelt, das man unbedingt besichtigen sollte, um einen Einblick in die Kunst und Geschichte Navarras von der Prähistorie bis heute zu erhalten. Es beherbergt bedeutende Exponate wie die mozarabische Truhe aus Leire und das von Goya stammende Porträt des Markgrafen von San Adrián.

Mittelalterliche Befestigungsanlage

Auf fünf Kilometer Länge findet man Mauern, Bastionen, Schutzwälle, Tore, Lünetten, Ravelins und Festungen, die dieser Verteidigungsanlage ein schlichtes, jedoch raffiniertes Äußeres verleihen. So wurde sie als Nationalmonument unter Denkmalschutz gestellt und gilt als eine der interessantesten und am besten erhaltenen Festungsanlagen Spaniens.

Burgplatz

Er ist der Dreh- und Angelpunkt der Stadt und besteht aus einem ungleichmäßigen Viereck, von dem die kleinen Gassen der Altstadt ausgehen. Er liegt umringt von einer Vielzahl farbenfroher Häuser aus dem 18. Jh., die sich durch Balkonreihen, Geschütztürme, Attiken und große Fenster auszeichnen. Auch Ernest Hemingway hat an vielen Ecken des Platzes, wie dem mythischen Café Iruña, dem Grandhotel La Perla oder der Bar Txoko, seine Spuren hinterlassen.

"Rincón del Caballo Blanco" und San-José-Platz

Sie liegen am Rand der Stadtmauer und bilden eine zauberhafte, mittelalterlich geprägte Anlage. Von hier aus hat man eine herrliche Aussicht auf den Norden und Osten Pamplonas. Die Terrasse des dort befindlichen Gasthauses ist bei schönem Wetter sehr begehrt und lädt auch zum Genuss von Open-Air-Konzerten ein.

Pamplona ist auch die Stadt des Kunsthandwerks. In vielen der kleinen Geschäft kann traditionelles Handwerk gekauft werden. Die schmackhaften Weine und Käse mit Herkunftsgarantie, der Pacharán, ein Anis-Schlehenlikör sowie eine große Auswahl an Wurstwaren, Süßgebäck oder Olivenöl in den Gourmet-Geschäften lassen Pamplona auch zu einem kulinarischen Erlebnis werden.

Auskunft über Anreise, Unterkünfte und Touren erhalten Interessierte bei spaininfo.

Was dich sonst noch interessieren könnte

ZDH-Präsident: "Kandidaten sind Vorbilder!"

Die Wahl von Miss und Mister Handwerk ist für Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, ein feststehender Termin. Im Interview erklärt er die Bedeutung des Wettbewerbs für den Berufsnachwuchs.

Mehr erfahren

Leserkommentare

Danke für Ihre freundliche Unterstützung

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben?
Du interessiert dich für Germany's Power People und willst keine Neuigkeiten verpassen? Dann melde dich beim GPP-Newsletter an!