Drucken mit Fotos
Drucken ohne Fotos

ZDH-Präsident: "Kandidaten sind Vorbilder!"

Die Wahl von Miss und Mister Handwerk ist für Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, ein feststehender Termin. Im Interview erklärt er die Bedeutung des Wettbewerbs für den Berufsnachwuchs.

 

Germany's Power People: Herr Wollseifer, als Sie das erste Mal gefragt worden sind, ob Sie in der Jury bei der Wahl von "Miss und Mister Handwerk" in München mitwirken möchten, was war Ihr erster Gedanke?

Wollseifer: Als Handwerkspräsident ist es eines der wichtigsten Anliegen für mich, noch mehr junge Menschen für das Handwerk zu begeistern. Schließlich bieten wir ihnen Zukunft: In den über 130 Ausbildungsberufen des Handwerks gibt es unzählige Möglichkeiten, sich zu verwirklichen und Karriere zu machen. Im Handwerk wird angepackt, da arbeitet man im Team. Als junger Mensch kann man täglich seine Ideen einbringen, sich schnell etablieren und durchstarten. Das vermitteln die Kandidaten von Miss und Mister Handwerk sehr authentisch. Na klar mache ich da mit!

Germany's Power People: Die Wahl findet seit vielen Jahren im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse München statt. Als Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks haben Sie natürlich während der Messe einen vollen Terminkalender. Trotzdem nehmen Sie sich die Zeit, als Jurymitglied Miss und Mister Handwerk mit zu küren. Warum?

Wollseifer: Die IHM in München ist die jährliche Leistungsschau des Handwerks. Dort präsentieren Handwerksbetriebe und Unternehmer aus ganz Deutschland auf vielfältige Art und Weise, was sie drauf haben. Sie zeigen, dass Handwerk die bestmögliche Kombination von Tradition, Innovation, Leistungswillen und Unternehmergeist ist. Diese erfolgreiche Kombination macht das Handwerk zum Stützpfeiler für alle gesellschaftlichen Zukunftsthemen, sei es für die Umsetzung der Energiewende, für die Bereiche Smart Home, E-Mobility oder für die Medizintechnik.

Das ist eine wichtige Botschaft besonders an die jungen Menschen: Handwerk hat Zukunft und Handwerk ist Zukunft. Und genau das strahlen auch die Kandidaten von Germany's Next Power People aus. Sie sind tolle Charaktere und Köpfe, sie sind stolz auf ihr Handwerk und ihre Fähigkeiten und strahlen das auch aus. Mit dieser Strahlkraft für das Handwerk sind sie gute Vorbilder für andere junge Menschen. Deshalb passen der Wettbewerb und die Show auch gut nach München auf die Handwerksmesse.

Germany's Power People: Was wünschen Sie den Kandidaten 2019?

Wollseifer: Ich wünsche den Kandidatinnen und Kandidaten, dass sie sich ihren im Wettbewerb gezeigten Enthusiasmus auch in ihrem weiteren Berufsleben bewahren, dass Sie andere junge Menschen mit Ihrem Elan und Ihrer Begeisterung für das Handwerk anstecken, dass sie die im Handwerk vorhandenen Zukunftschancen für sich erkennen, diese nutzen und ausbauen. Und sollten einige von ihnen dann selbst Meisterinnen und Meister werden, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sie ihre Leidenschaft für ihr Handwerk auch nachfolgenden Jahrgängen optimal vermitteln können.

Das Interview führte Brigitte Klefisch.

Was dich sonst noch interessieren könnte

Handwerk on Stage

Nur noch wenige Wochen. Dann findet zum neunten Mal die Wahl "Miss und Mister Handwerk" in München statt. Komm zur IHM und entscheide mit!

Mehr erfahren

Priyanka und Robert: Ein starkes Team

Miss Handwerk 2019 ist eine Kölner Konditorin. Mister Handwerk ist ein ­Maurer und kommt aus Leipzig. Einen Gedanken möchten die Vollbluthandwerker jungen Menschen mit auf den Weg geben: Die Welt des Handwerks ist grenzenlos.

Mehr erfahren

Raphael holt Doppeltitel!

Die Bilanz könnte nicht besser sein. Zwar konnte Raphael Nau die Mister-Wahl nicht für sich entscheiden. Trotzdem freut er sich über zwei neue Titel.

Mehr erfahren