Anzeige
Anzeige
1
1

Bewerbung GPP2021 (bis 30. Juli 2020)

Fülle das Bewerbungsformular aus und bewirb dich jetzt für GPP 2021! Wenn du deine Bilder hochlädst, machst du den ersten Schritt ins Rampenlicht.

2
2

Kalender-Voting GPP2021 (30. April bis 4. August 2020)

Eine große Online-Community stimmt darüber ab, wer eine Runde weiterkommen soll. Erzähle deiner Familie und Kollegen von deiner Bewerbung und bitte sie ebenfalls darum, für dich zu voten.

3
3

30. Juli Bewerbungsschluss

4
4

Fotoshooting (August/September)

5
5

Final-Voting GPP2021 (ab Dezember 2020)

Sechs Frauen und sechs Männer stellen sich zur Wahl für Miss und Mister Handwerk 2021. Motiviere Freunde und Familie, im großen Final-Voting 2021 für dich zu stimmen!

6
6

Final-Voting GPP2021 (bis März 2021)

Das große GPP-Final-Voting 2021 ist beendet

7
7

Finale GPP2021 (März 2021)

Wer wird "Miss und Mister Handwerk 2021"? Auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München gibt die Jury im März 2021 Miss und Mister Handwerk bekannt.

April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Januar
Februar
März
Ereignis: Bewege den Mauszeiger über ein Ereignis in der Timeline, um mehr Informationen zu erhalten.
Aktueller Zeitpunkt: Du befindest dich hier auf der Timeline.

Konstantin Putz: "Ich bin einfach ich"

Der Maurermeister möchte es gleich der ganzen Welt zeigen. Handwerk hat nichts mit reiner Maloche zu tun, sondern vielmehr mit Erfolg und Zufriedenheit.

 

Von "Germany’s Power People" ist Konstantin Putz fasziniert. Mit der Überzeugung "Ich bin einfach ich" bewirbt sich der gelernte Maurer für die zehnte Auflage des Handwerkercontests. Aus über 120 Bewerbern wird er für das Fotoshooting in Düsseldorf ausgewählt. Was ihn besonders begeistert: "Vom Radio über das Fernsehen bis hin zu den Tageszeitungen interessieren sich bei diesem Wettbewerb die Medien für uns junge Handwerker."

Die Zukunft liegt im Handwerk

Mit zehn Jahren weiß Konstantin, seine Zukunft liegt im Handwerk. Seine Mission: In ein paar Jahren möchte er als Baugutachter unterwegs sein. "Ich übe einen hochwertigen Beruf aus. Die Technik entwickelt sich immer weiter. Der Maurer ist eine Mischung aus Tradition und Moderne. Vom Umgang mit einer kleinen Flex bis hin zur Fahrt mit einem Kran bin ich doch für alles verantwortlich", listet Konstantin in einem Atemzug die Karrierechancen im Handwerk auf.

Mit der Teilnahme bei "Germany’s Power People" hat sich der Mann aus Wiesbaden vorgenommen, "es der ganzen Weltbevölkerung zu zeigen: Mein Beruf ist der Wahnsinn!" Außerdem soll es ein Aufruf an junge Menschen sein: "Macht eine Ausbildung im Handwerk. Eure Zukunftschancen sind so gut." Der Nachwuchs ist Konstantin deshalb so wichtig, weil er meint, "Schlipsträger haben wir genug. Das bringt uns auf Dauer nicht weiter." Dass ihn die Digitalisierung auf Dauer arbeitslos macht, fürchtet er nicht. "Es wird auch in Zukunft keine Maschinen geben, die allein ein ganzes Haus bauen können."

Er gehört zu den Teilnehmern, die zum Fotoshooting Kameraerfahrung mitbringen. In der Fernsehserie "Deutschlands beste Baustellen" im Fernsehsender D-Max hat er Fernsehzuschauern gezeigt, dass seine Arbeit auf der Baustelle nicht reine Maloche ist. "Ich bin mit so viel Spaß bei der Arbeit." Sein Ziel für München? Natürlich "Mister Handwerk" werden, was sonst? "Es gibt so viele Idole aus der Mode oder Kosmetik. Warum nicht auch aus dem Handwerk?"

Foto: © Axel Weiss/Werbefotografie Weiss/Text: Brigitte Klefisch

Maurer/-in

Maurer arbeiten auf den unterschiedlichsten Baustellen. Mit deinen gestalterischen und handwerklichen Fähigkeiten sorgst du Stein um Stein dafür, dass immer wieder neue, lang haltbare Gebäude entstehen. Zunächst richtest du wie viele andere Gewerke deine Baustelle ein und legst die einzelnen Arbeitsschritte fest.

Nach der Vermessung der Bauwerke und Bauteile führst du deine Arbeiten im Team auf der Grundlage von Plänen und Arbeitsaufträgen aus. Grundsätzlich kennst du die Beschaffenheit der benutzen Werkstoffe und sorgst mit der sachgerechten Verwendung von Mörtel und Beton für die notwendige Standfestigkeit deiner Arbeiten.

Dabei benutzt du Maschinen und Werkzeuge, aber auch viel Handarbeit ist angesagt, gerade wenn Schalungen für Fundamente oder Stützen und Balken für Decken gefertigt werden. Du verbaust Dämmstoffe für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz, dichtest Bauwerke ab und beachtest bei allen deinen Arbeiten die Sicherheits-, Gesundheitsschutz-, Umweltschutz- und Qualitätssicherungsbestimmungen.

Du möchtest mehr über Handwerksberufe erfahren? Hier geht es zum BerufsCheck.

Was dich sonst noch interessieren könnte

Jule Rombey: "Ja, hier bin ich!"

Nur nicht beirren lassen. Zielstrebig geht Tischlergesellin Jule ihren Weg. Jugendliche fordert sie auf, bei ihrer Berufswahl auch über eine Ausbildung im Handwerk nachzudenken.

Mehr erfahren

Leserkommentare

Danke für Ihre freundliche Unterstützung